WD-Magazin - Livestyle und Business

WD- Magazin

Lifestyle. Business. Allgäu. Alpenraum.

Slider

Aus Liebe gerettet… (Ad.)

- Advertorial -

In vierter Generation wird die Meckatzer Löwenbräu nun schon von der Brauerfamilie Weiß geführt. Das ist jedoch bei Weitem keine Selbstverständlichkeit. Die Geschichte der Allgäuer Familienbrauerei ist so vielfältig, wie das Allgäu selbst. Eine Frau spielt dabei eine entscheidende Rolle: Lena Weiss. Sie hat aus Liebe zu ihrem Mann 1873 nicht nur die Brauerei gerettet, sondern auch einen Qualitätsmaßstab festgelegt, der bis heute für die Biere, aber auch für den Umgang mit Mitarbeitern und Partnern gültig ist und von den Meckatzern gelebt wird.

Es ist ein kalter Januartag im Jahr 1873. Gebhard Weiss, der 20 Jahre zuvor zusammen mit seiner Frau Lena die in Konkurs liegende Landbrauerei und die dazugehörige Landwirtschaft gekauft hatte, spannt seine Rösser vor den großen Schlitten. Sein Ziel: Lindau am Bodensee. Dort wartet ein Gastwirt dringend auf volle Bierfässer, sein Geschäft läuft gut. In dichtem Schneetreiben und bei minus 10°C macht sich der Unternehmer auf den Weg zu seinem Stammkunden. Eine tragische Entscheidung – denn diese Lieferung kostet ihn das Leben, er erkrankt an einer Lungenentzündung und stirbt wenige Tage später. Für Lena eine Katastrophe. Sechs Kinder hat sie zu versorgen. An der Seite ihres Mannes war sie zwar schon immer fleißig und erfolgreich; dass jedoch eine Frau zu dieser Zeit einem Unternehmen vorsteht, war eigentlich undenkbar. Die Bedenkenträger und Interessenten lassen entsprechend nicht lange auf sich warten. „Lena, des schaffsch du doch it“, heißt es aus dem familiären Umkreis „verkaufs doch oifach!“. Selbst ein Heiratsantrag wird ihr überbracht. Doch Lena Weiss bleibt standhaft. Aus Liebe und Verbundenheit zu ihrem Mann krempelt sie die Ärmel hoch und legt los. An ihrer Seite der 16jährige Sohn Benedikt. Gemeinsam schaffen sie es, die Meckatzer Löwenbräu erfolgreich weiterzuführen. Dabei begleitet die Beiden ein Leitspruch, der ihr Handeln bestimmt und bis heute seine Gültigkeit hat: „Qualität in allem Tun, zum Wohle aller für die und mit denen wir tätig sind.“ 1885 stirbt Lena und hinterlässt ihrem Sohn eine große Aufgabe.

Wie sich in den folgenden Jahren herausstellt, hat Benedikt den Mut, die Tatkraft und die Weitsicht seiner Eltern geerbt. 1902 modernisiert er und lässt einen Neubau für die Produktion erstellen, der seiner Zeit voraus ist. 1905 kreiert er die Rezeptur für das Meckatzer Weiss-Gold, genannt das Allgäuer Sonntagsbier. Ein Bier, das in keine Schublade passt und mit seinem feinen Hopfenaroma und der angenehmen Malzigkeit eine ganz eigene Bierkategorie definiert. Wenige Jahre später wird das Weiss-Gold beim Kaiserlichen Patentamt als erste Allgäuer Biermarke offiziell eingetragen. Bis heute ist die Rezeptur das Herz der Brauerei und ein gut gehütetes Geheimnis, das von Generation zu Generation weitergegeben wird. 

Die Traditionsbrauerei übersteht die Wirren der darauffolgenden Jahre und das Weiss-Gold wird ab den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts zur beliebtesten Biermarke des Allgäus. Nach und nach wächst die Bierfamilie im wahrsten Sinne des Wortes. Zum Weiss-Gold gesellen sich weitere Biersorten, wie das Helle, das Ur-Weizen oder auch Radler und alkoholfreie Biere. Neun verschiedene Sorten sind es mittlerweile, darunter saisonale Spezialitäten wie der Bock, das Zwickelbier oder auch das Festmärzen, mit dem für viele Allgäuerinnen und Allgäuer überhaupt erst die Weihnachtszeit beginnt. Alle werden nach dem Meckatzer Reifegebot mit viel handwerklichem Können und ausschließlich Rohstoffen aus der Region gebraut. Dafür erhielt Meckatzer übrigens als erste Brauerei überhaupt das Slow Brewing-Gütesiegel, das aktuell strengste Qualitätssiegel der Branche. 

Auch die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist natürlich gewachsen. Rund 130, die „Meckatzer“, arbeiten zum großen Teil seit vielen Jahren für den Erfolg der Marke. An der Spitze der Familienbrauerei steht nunmehr die vierte Generation in Form von Michael Weiß, dem Geschäftsführenden Gesellschafter. Genuss in all seinen Facetten eine Plattform zu bieten und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, ist sein Antrieb. 

Aus diesem Grund initiierte er 2019 die „Allgäuer GenussMacher“, eine Aktion, bei der Handwerker, Manufakturen, Köche, Gastwirte und Persönlichkeiten aus dem Allgäu gesucht werden, die sich dem Thema ebenfalls verschrieben haben. „Es geht uns um den Aufbau eines Netzwerks von Allgäuer GenussMachern, die sich gegenseitig inspirieren, motivieren und so auch den Beitrag leisten, dass das Allgäu für die Einheimischen immer lebens- und liebenswerter und für unsere Gäste eine immer attraktivere Urlaubsregion wird – und das alles unter dem Aspekt ‚Klasse statt Masse‘“, bringt Michael Weiß seine Gründe für die Initiative auf den Punkt „die GenussMacher sind keine Eintagsfliege, wir werden sie jedes Jahr aufs Neue suchen.“

Michael Weiß war es auch ein Anliegen, den Genuss unmittelbar auf dem Brauereiareal, das idyllisch an der Leiblach liegt, erlebbar zu machen. Heute empfängt die Besucherinnen und Besucher der Brauerei oder des Meckatzer Bräustübles ein parkähnliches Areal, in dem alte Kastanien im spannenden Kontrast zur modernen Gartengestaltung stehen, historische Gebäude sich mit einer klaren Architektur abwechseln. Wer mag, kann den Braumeistern im Rahmen der regelmäßigen Führung direkt über die Schulter schauen. Und wenn gebraut wird, duftet es nicht nur im Sudhaus nach Hopfen und Malz. Durch ganz Meckatz zieht sich dieser ganz besondere Duft und verleitet den ein oder anderen dazu, abzubiegen um ein Meckatzer zu genießen. „Für einen Genuss muss immer Zeit sein“, ist Michael Weiß überzeugt. 

Meckatzer Löwenbräu
Meckatz 10
88178 Heimenkirch

Tel.: +49 (0)8381 504 -0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.meckatzer.de

Highlights wd Welt Genuss

Slider

Das könnte sie zudem interessieren

  • Hygiene-Konzept angepasst: Gastgeber in Bayern dürfen wieder uneingeschränkt Zeitschriften und Zeitungen auslegen

    Hygiene-Konzept angepasst: Gastgeber in Bayern dürfen wieder uneingeschränkt Zeitschriften und Zeitungen auslegen (Ad.)

    Das Lesen von Zeitschriften beim Friseurbesuch oder im Wartezimmer ist für viele ein geschätzter Teil der Lebensqualität und Informationsvielfalt ...

  • Elektrosmog.

    Elektrosmog.

    Was genau versteht man darunter? Warum gewinnt dieses Thema für jeden von uns immer mehr an Bedeutung?

    Unter Elektrosmog versteht man alle künstlich erzeugten elektromagnetischen Felder ...

  • Wenn einen fast keine Versicherung mehr aufnimmt

    Wenn einen fast keine Versicherung mehr aufnimmt (Ad.)

    Herausforderung: Betriebsschließungsversicherung

    Eine gute Absicherung ist für einen Betrieb ein entscheidender Vorteil gegenüber den Wettbewerbern ...

  • Innovation - physisches Gold im Bereich des digitalen Zahlens

    Innovation - physisches Gold im Bereich des digitalen Zahlens (Ad.)

    Bei der Bezahlplattform MTS Money Transfer System kann mit digitalem Gold, welches physisch hinterlegt ist ...

  • Convention Partner Vorarlberg

    Convention Partner Vorarlberg (Ad.)

    Für Kongresse und Tagungen ist Vorarlberg im Westen Österreichs in vielerlei Hinsicht ein idealer Standort ...

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.