WD-Magazin - Livestyle und Business

WD- Magazin

...jetzt kostenlos abonnieren...

Lifestyle. Business. Allgäu. Alpenraum.

Slider

Eine Story über den Bereich „um's Haus herum“. (Ad.)

- Advertorial - | written by MARCEL REISER

Unterwegs im Allgäu und vor Ort in den Unternehmen der Region bleibt es quasi nie aus, dass ich auf unsere Magazine im großen Ganzen angesprochen werde. Lob, Tipps, Kritik – da prasselt sozusagen die ganze Bandbreite auf einen ein. Kurz nach meiner Ankunft in Oberschönegg im Garten- und Landschaftsbau Meisterbetrieb Heid und einer kleinen Führung durch den Betrieb konfrontiert mich Rainer Heid mit einem Hinweis – als Kritik würde ich es nicht verstehen –, der mir zeigt, wie aufmerksam er unser Magazin gelesen hat. Ihm fehle in Sachen Hausbau und Einrichtung eindeutig der Bereich um das Haus.

Denn jener gehöre genauso zum Thema Wohnen und Handwerk, wie der eigentliche Bau und die Inneneinrichtung. Ich kann Rainer Heid da nur zustimmen. Genau deshalb hatte ich mich ja auch auf den Weg ins Unterallgäu gemacht. Hier treffe ich auf ein Garten- und Landschaftsbauunternehmen, das sich als Fach- und Ausbildungsbetrieb einen Namen in der Region gemacht hat. „Wenn's recht gmacht hoba willsch, gesch' zum Heid“ – diesen Satz hört man bei Privat- wie Geschäftskunden wohl des Öfteren und so ist es nicht verwunderlich, dass sich die Firma von Bernhard Heid und Sohn Rainer seit der Gründung im Jahr 1984 schnell etablierte und heute „grüne Oasen“ verwirklicht, vom kleinen feinen bis großen exklusiven Privatgarten. Den gebürtigen Heidelberger Bernhard Heid zog es vor über 35 Jahren ins Unterallgäu. Hier baute er den Garten- und Landschaftsbaubetrieb von der Pike auf. Zunächst als 1-Mann-Betrieb, später mit dem ein oder anderen Mitarbeiter. Heute agieren die Unterallgäuer mit meistens 2 Gartenbau- und 2 Pflegetrupps bei den Kunden, welche oftmals im Umkreis von 50 Kilometern zu finden sind. Die Heids nehmen aber in einigen Fällen natürlich auch Aufträge in größerem Radius wahr. Sohn Rainer, Meister und Betriebswirt im Garten- und Landschaftsbau, bringt den jungen Touch mit ins Unternehmen. Schon ein wenig ins Staunen gerate ich, als mir die beiden einige ihrer handgefertigten Gartenpläne für ihre Kunden zeigen. Unabhängig davon, dass ich mir bei der Gestaltung meines Gartens eine solche Orientierungshilfe gewünscht hätte, spürt man an den Plänen die Kreativität und Kompetenz der Heids sofort.

Natursteine, in vielen Variationen und Größen sind dabei meist ein zentraler Bestandteil. Diese modellieren die Experten meist in optimaler Kombination mit Begrünung, Terrasse und etwaigen Pool- oder Teichbereichen. Eines wird dabei klar: „Eine Gestaltung eines Gartens fängt bei einer gut durchdachten Entwurfsplanung an. Diese Planung besteht aus den Wünschen des Kunden gepaart mit dem fachlichen Know-How des Galabauers. Mein Haus baue ich ja auch nicht einfach mal so. Dazu kommt dann der Aspekt, dass vor allem durch die Bepflanzung der Garten erst an Hochwertigkeit gewinnt. Anstatt ein ‚Das bekommen wir schon hin‘ wollen wir unseren Kunden gleich konkrete Lösungen zu Was? Wie? Wann? Wo? auf den Weg geben“, sagt Bernhard Heid.

Über unserer Herbstausgabe schwebt ja ein wenig das übergeordnete Thema der Nachhaltigkeit. Und da die Natur und am Ende dann auch ein begrünter Garten mindestens in gleichem Maße zum Umweltschutz beitragen, wie ein gut gedämmtes Eigenheim, stelle ich die Frage an die Experten, was denn aus ihrer praktischen Erfahrung heraus aktuell im Trend ist. „Viele Kunden wollen einen pflegeleichten Garten haben. Die Arbeit im Garten soll dabei minimiert werden. Das steht natürlich manchmal im Widerspruch zu einer nachhaltigen Gartengestaltung in Richtung naturnaher Garten. Eine Wildblumenwiese und eine üppige Bepflanzung bringen nun mal auch einen erhöhten Pflegeaufwand mit sich“, sagt Bernhard Heid. Auch durch ihr Angebot mit eigenen Pflegetrupps schaffen es die Unterallgäuer aber dann am Ende oftmals doch, den Kunden von einer guten Mischung aus Steinen und Bepflanzung im neuen oder umgestalteten Garten zu überzeugen. Den Wunsch Bernhard Heids, dass seine Enkel noch öfters einen alten Obstbaum zu Gesicht bekommen, kann ich nur unterstreichen.

Dass Sichtschutz und Einfriedung auch etwas naturnaher funktionieren, als der gewöhnliche Holzzaun oder eine Steingabione, zeigt ein Produkt, das die Heids kürzlich mit ins Programm aufgenommen haben: die Pflanzengabione. Als ökologisches Gabionensystem sind sie Bienenparadies, Kräutergarten und ein echter Hingucker. Die begrünten Gabionen bieten einen sofortigen Sicht-, Schall- und Begrenzungsschutz und eignen sich ideal zur Begrünung von Wänden, als Raumtrenner sowie als Nutz- und Naschgabione. Das System lässt sich flexibel gestalten und kann ein- als auch zweiseitig bepflanzt werden. Zum Schluss meines Besuches laufen wir noch ein paar Schritte über das Firmengelände. Hier wird ebenfalls stets erweitert und optimiert. Ein kleiner „Outdoor-Showroom“ soll den Kunden vor Ort die unterschiedlichsten Möglichkeiten der Entstehung der eigenen Gartenoase näherbringen. Was nehme ich mit aus dem Unterallgäu? Einen sehr sympathischen Kontakt mit einem Betrieb, der das Thema Garten kreativ und kompetent angeht und umsetzt. Die Gewissheit, dass Klima- und Umweltschutz im ganz Kleinen bei jedem von uns zu Hause beginnen – und das Versprechen an Rainer Heid, dass er optimalerweise nie mehr das Gefühl beim Blättern unseres Magazins haben soll, der Bereich um das Haus herum würde vernachlässigt.

Übrigens:

Wer Lust auf ein paar kleine Garten- und Pflanzenpflegetipps hat, sollte mal auf der Instagram-Seite von Gartenbau Heid vorbeischauen:
@heid_gartengestaltung

Das könnte sie zudem interessieren

  • Made in Albstadt

    Made in Albstadt (Ad.)

    Albstadt ist nicht nur Outdoor-City Nummer 1 auf der Schwäbischen Alb, sondern auch bedeutender Wirtschaftsstandort. Der Weg in die Zukunft? Innovation und Qualität „Made in Germany“ ...

  • Balingen – Die Erlebnisstadt.

    Balingen – Die Erlebnisstadt. (Ad.)

    Balingen begeistert mit vielseitigen Kultur-, Freizeit- sowie Einkaufsangeboten.

    Im Zentrum des städtischen Angebotes steht dabei die Stadthalle Balingen ...

  • Der Premiumweg ist das Ziel.

    Der Premiumweg ist das Ziel. (Ad.)

    In Albstadt werden Wanderer zu Traufgängern. Entlang der einzigartigen Traufkante laden zehn Premiumwanderwege auf ganz besondere Rundtouren ein. Mit Qualitätssiegel und offizieller Bewertung ...

  • Wandern auf der weißen Alb

    Wandern auf der weißen Alb (Ad.)

    Tipps vom Alb-Guide

    Auf dem Hochplateau der Schwäbischen Alb lassen sich Winterwanderer von der Ruhe abseits der Orte ...

  • Albstadt dreht am Rad.

    Albstadt dreht am Rad. (Ad.)

    Knapp 90 Kilometer beschilderte Mountainbikestrecken, offizielle Trails und jede Menge Begeisterung für den Mountainbikesport – in Albstadt lässt sich die positive Entwicklung ...

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.