WD-Magazin - Livestyle und Business

WD- Magazin

...jetzt kostenlos abonnieren...

Lifestyle. Business. Allgäu. Alpenraum.

Slider

Einigkeit? 95%. (Ad.)

Ein Besuch in der Zwei-Generationen-Geschäftsleitung von Engel & Völkers Kempten

- Advertorial -

Engel & Völkers – in Kempten und dem ganzen Allgäu ist das Maklerbüro mittlerweile ein geläufiger Begriff. Das liegt vor allem an Eugen Josef Maucher. Bereits im 14. Geschäftsjahr vermittelt er in zentraler Lage in der Klostersteige erfolgreich Immobilien in der Region. Seit genau einem Jahr hat der Geschäftsführer und Inhaber Unterstützung von seinem Sohn Claudius Maucher. Hätte man Maucher Junior noch vor einigen Jahren zu einer möglichen Nachfolge im väterlichen Betrieb gefragt, man wäre vermutlich mit einem Lächeln und leichtem Abwinken konfrontiert worden. Als sein Vater im Jahr 2007 dieses Geschäft gründete, ahnte Claudius nämlich bei Weitem noch nicht, dass er es einmal übernehmen und leiten würde.

Nach einem Abschluss der Mittleren Reife absolvierte Claudius Maucher eine Ausbildung zum Industriekaufmann in einem familiengeführten, mittelständischen Unternehmen, welches Gebäudefassaden aus Metall und Glas fertigt und montiert. Im Anschluss daran machte er die Fachhochschulreife, um an der FH in Kempten Betriebswirtschaftslehre zu studieren. Während des Grundstudiums arbeitete er immer wieder in verschiedenen Funktionen im väterlichen Betrieb und lernte so die Immobilienbranche kennen und schätzen. Zu dieser Zeit kam vermutlich erstmals ein Gedanke auf, eventuell doch den beruflichen Werdegang seines Vaters einzuschlagen. Um sich weitere Sporen zu verdienen und sicherlich auch als Test, ob das nun wirklich sein Weg sein könnte, ging Claudius Maucher vier Jahre nach Nürnberg zu Engel & Völkers. „Schnell war klar, das macht mir Spaß und ich möchte meine berufliche Laufbahn in der Immobilienbranche verbringen. Der nächste logische Schritt war, wieder in die Allgäuer Heimat zu kommen, um dort meine Zukunft zu gestalten.“ Nun ist der heute 30-Jährige seit Juni 2019 in Kempten bei Engel & Völkers in der Unternehmensführung tätig. Vater und Sohn nebeneinander in der Geschäftsleitung. Ob das wohl gut geht? „In 95 % aller Fälle sind wir uns einig. Und wenn wir uns mal nicht einig sind, bekommen wir es trotzdem immer hin“, erzählt Claudius Maucher.

Unabhängig ob einig oder auch mal nicht, hat Engel & Völkers zwei Geschäftsbereiche: Residential und Commercial – also Wohnimmobilien und Gewerbeimmobilien. Dadurch ist es einfacher, klare Zuständigkeiten zu schaffen. „So weiß ich, welche Kompetenzen ich habe und welche Entscheidungen ich treffen kann. Aber natürlich steht mir mein Vater bei wichtigen Entscheidungen mit Rat und Tat zur Seite“, fährt der junge Immobilienexperte fort.

Nicht nur beruflich verbindet die Beiden vieles. Auch privat unternehmen sie immer wieder Touren auf dem Motorrad. Das Golfen hat die Zwei zudem schon vor vielen Jahren gepackt. Regelmäßig spielen sie eine gemeinsame Runde auf einem der vielen Golfplätze im Allgäu.

Regional verwurzelt – weltweit vernetzt

Als weltweit tätiges Dienstleistungsunternehmen zur Vermittlung hochwertiger Wohn- und Gewerbeimmobilien kennt Engel & Völkers die Entwicklungen am Immobilienmarkt bestens. In Deutschland steht ein Netzwerk professioneller Partner an über 280 Standorten beim Verkauf oder Kauf Ihrer Immobilie zur Seite. Die regionale Verankerung unserer Partner und das internationale Geflecht sind die beste Basis für eine erfolgreiche Vermarktung von Immobilien. Mit seinem Lizenzsystem und über 12.000 Mitarbeiter/innen in 33 Ländern rangiert Engel & Völkers mit rund 800 Shops als einziges deutsches Unternehmen unter den 100 besten Franchiseunternehmen der Welt und ist in Deutschland unter den Privatmaklern die Nr. 1. Das hilft auch Claudius Maucher in seiner täglichen Weiterentwicklung.

„Mit derzeit 12 tatkräftigen Mitarbeitern bzw. Immobilienberater/innen betreuen wir mit einem kompetenten Team die Region Kempten und das Oberallgäu im Wohnimmobilienbereich. Im Gewerbeimmobilienbereich ist das Lizenzgebiet deutlich größer. Es umfasst sowohl die Region Kempten und das Oberallgäu, Memmingen und das Unterallgäu sowie den Landkreis Ostallgäu und den Landkreis Weilheim-Schongau und grenzt im Osten an den Starnberger- und Ammersee. Die bunte Mischung aus erfahrenen, aber auch aus jungen und wissbegierigen Kolleginnen und Kollegen, macht unseren Standort hier in Kempten so erfolgreich wie er heute ist“, sagt Maucher nicht ohne Stolz. 

Einen Blick in die Zukunft.

Die Immobilienbranche ist bei allen aktuellen Turbulenzen eine Branche mit Zukunft. Der Menschenzuzug aus anderen Ländern und Regionen, sowie der knapper werdende Wohnraum in Ballungszentren sind nur zwei von vielen Indikatoren, die zeigen, dass die Immobilienpreise stabil bleiben oder weiter steigen. Eine Besonderheit des deutschen Immobilienmarktes im internationalen Vergleich ist seine enorme Stabilität. Deutschland weist von allen OECD-Staaten die geringste Schwankung bei Wohnimmobilien auf. Insbesondere in Krisenzeiten, vor allem auch in der aktuellen Corona-Situation, wird die Immobilienbrache im gesamtwirtschaftlichen Kontext stabilisierend wirken. 

Die Ferienregion Allgäu ist nach wie vor sehr beliebt. Immer mehr Deutsche machen im eigenen Land Urlaub. Einer der großen Gewinner wird hier sicherlich das Allgäu sein. „Daher gehen wir davon aus, dass die Immobilienpreise im Allgäu auf hohem Niveau stabil bleiben und weiter steigen“, erklärt Maucher Junior auf die Frage nach seiner Prognose für die Zukunft.

Neuer Mann. Neue Ideen.

Einen solch erfolgreichen Betrieb sollte man grundsätzlich vor allem in der sprichwörtlichen Spur halten. Obwohl Claudius Maucher einige eigene Ideen hat, vom Grunde auf wird sich so schnell bei Engel & Völkers in Kempten nichts drastisch ändern. „Dafür gibt es keinen Anlass. Ich möchte mich bestmöglich mit optimierenden Ideen und Innovationen in der Zwei-Generationen-Geschäftsleitung einbringen“, entgegnet Claudius Maucher auf die Frage nach möglichen Veränderungen durch seinen Eintritt in die Geschäftsleitung. Um den Wachstumsmarkt noch besser und flächendeckender bedienen zu können, beabsichtigt Maucher Junior zudem in Kürze einen weiteren Standort im Oberallgäu zu eröffnen. Wo sich dieser befinden soll? Das verrät er uns noch nicht. Wichtig ist, dass er sich auch hier mit seinem Vater Eugen Josef zu mindestens 95% einig ist. „Da habe ich keine Bedenken“, sagt Claudius Maucher. Kompetent. Freundlich. Wissbegierig. Und ein adäquater Geschäftsführer. 

Das könnte sie zudem interessieren

  • Auch Hotels haben Auflagen bei der Einhaltung der Prüftermine

    Auch Hotels haben Auflagen bei der Einhaltung der Prüftermine (Ad.)

    Das läuft im Hintergrund für Sicherheit und Komfort der Gäste

    Die Gäste genießen den Komfort ihres Hotels, fahren mit dem Fahrstuhl in den Wellness-Bereich im Dachgeschoss ...

  • Made in Albstadt

    Made in Albstadt (Ad.)

    Albstadt ist nicht nur Outdoor-City Nummer 1 auf der Schwäbischen Alb, sondern auch bedeutender Wirtschaftsstandort. Der Weg in die Zukunft? Innovation und Qualität „Made in Germany“ ...

  • Balingen – Die Erlebnisstadt.

    Balingen – Die Erlebnisstadt. (Ad.)

    Balingen begeistert mit vielseitigen Kultur-, Freizeit- sowie Einkaufsangeboten.

    Im Zentrum des städtischen Angebotes steht dabei die Stadthalle Balingen ...

  • Der Premiumweg ist das Ziel.

    Der Premiumweg ist das Ziel. (Ad.)

    In Albstadt werden Wanderer zu Traufgängern. Entlang der einzigartigen Traufkante laden zehn Premiumwanderwege auf ganz besondere Rundtouren ein. Mit Qualitätssiegel und offizieller Bewertung ...

  • Wandern auf der weißen Alb

    Wandern auf der weißen Alb (Ad.)

    Tipps vom Alb-Guide

    Auf dem Hochplateau der Schwäbischen Alb lassen sich Winterwanderer von der Ruhe abseits der Orte ...

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.